Innere Schweinehunde sind Rudeltiere

Sport. Ein leidiges Thema. Aber irgendwie notwendig. Ich will schon lange Sport machen. Bisher war ich aber immer nur Sponsor meiner Fitnessstudios, nie ein wahres Mitglied. Jetzt bin ich aber seit einigen Monaten vegan, und der nächste logische Schritt ist für mich nun mal Sport. Ich will es ja wirklich. Ich bringe mich innerlich in Ordnung, und würde das nun auch gerne äußerlich tun. Klappt irgendwie noch nicht richtig.

Ich habe mit Sport so einige Probleme.
Ich bilde mir zum Einen ein, nicht die Zeit dafür zu haben. Was natürlich absoluter Bullshit ist, gerade jetzt wo ich nur noch in Teilzeit meinem beschissenen Job nachgehe. Ich habe mehr als genug Zeit dafür. Ich nutze meinen Tag nur nicht effektiv genug. Würde ich das tun, hätte ich am Tag wahrscheinlich sogar zwei mal Zeit für Sport. Das ginge dann aber doch wirklich zu weit.

Was auch ein wichtiger Punkt gegen den Sport ist, ich hasse es zu schwitzen. Einzige Ausnahme ist die Sauna. Ich will nicht schwitzen. Schwitzen kommt von Anstrengung und das ist der nächste Punkt. Ich hasse körperliche Anstrengung. Mein Körper ist dafür einfach nicht geschaffen. Und das meine ich ernst. Ich kann kaum freihändig geradeaus laufen ohne mich zu verletzen, was sechs Zehenbrüche belegen, von denen vier an ein und der selben Tür vorgefallen sind. Ja, so dumm bin ich manchmal. Und dann soll ich meinen Körper der Gefahr aussetzen Sport zu machen?! Ich müsste ja völlig wahnsinnig sein!

Und so schiebe ich Sport nun schon seit Jahren vor mir her. Eigentlich albern. Aber bis jetzt hat mein Rudel Scheinehunde mich eben zurückgehalten. Ich will ja auch kein Sport machen um abzunehmen. Es geht nur darum eine vernünftige Form in das Ganze zu bekommen. Denn auch, wenn ich nicht dick bin, hat die viele Pizza und Pasta und alles was sich sonst so liefern lässt, ihre Spuren hinterlassen. Nichts ist mehr fest. Traurig, aber wahr. Ja mein Freund liebt mich trotzdem. Hab ihn neulich danach gefragt, aus reiner Neugier. Puh. Glück gehabt. Nur ich kann mich so nicht wirklich leiden. Angezogen geht’s, nackt halte ich mich vor Spiegeln fern. Für meinen inneren Seelenfrieden.

Fitnessstudio habe ich mittlerweile ausgeschlossen für mich. Ist euch eigentlich klar, was das für eine Bakterien-Brutstätte ist?? Widerlich. Dafür bin ich einfach zu bakteriophob. Ich wäre nur mit dem desinfizieren der Geräte beschäftigt bis die Mitarbeiter mich als Putzfrau einstellen. Keine Option. Obviously. Was bleibt mir also? Sorry, aber diese Fitnessvideos, die du dann vorm Fernseher nachhampeln sollst… Wie dumm ich mir vorkäme. Gar kein Bock auf so was. Tja. Bleibt nicht mehr viel. Mein Plan ist jetzt Joggen, mal sehen ob das besser klappt. Ich halte euch auf dem Laufenden. Wortwitz. Mega.

In diesem Sinne…

Peace out xo
Karo.

Posted by

25 years old and living near Hamburg with my beloved man, our two cats and our dog. And I am goint to take you on a journey with me through my life on a way to a better self. So stay tuned.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s