Und der Urlaub beginnt. Was zuerst erledigen?!

Heute gibt es keinen Monday Scandal, da mein erster Urlaubstag ist, und ich das nun mal absolut gar nicht skandalööös finde. Sorry, ein kurzer Anfall von dem Glitter-Prinzen Glööckler. No hate, ich find ihn völlig okay. Leben und leben lassen, ihr Lieben, nie vergessen. Aber so schön es auch ist Urlaub zu haben – Es ist ja eigentlich kein Urlaub. Nicht vom Leben jedenfalls.

Im Urlaub muss all das erledigt werden, was man sonst nicht schafft, weil man ja arbeiten geht. Lästig eigentlich. Und da ich der planloseste Mensch auf Erden bin, muss ich mir immer alles aufschreiben. Meine To-Do Listen umfassen immer so einiges. Dinge, die ich wirklich dringend tun muss, die ich schon vor Wochen hätte tun sollen, die nicht so wichtig sind und die mir bei zweitem Hinsehen selbst absurd vorkommen. Und dann sitze ich vor dieser Liste. Lange. Und die Überforderung steigt stetig. Ich bin ein Künstler der Selbstsabotage. Sobald ich mir etwas fest vornehme, also wirklich plane etwas zu tun, mach ich es nicht. Mehr dazu findet ihr hier.

Aber wenn man plötzlich Urlaub hat, kann man sich nicht mehr vor allem drücken. Es wird mir dann vor mir selbst schon peinlich. Und diesen Urlaub habe ich tatsächlich große Pläne. Ich will meine Steuererklärung rückwirkend für die letzten vier Jahre machen. Ja, ich weiß. Krass wa. Was für ein Projekt ich da plane. Ich weiß auch nicht, ob ich dieses Vorhaben auch bis zu Ende gedacht habe, da ich halt noch nie eine Steuererklärung gemacht habe. Und weil ich in diesen vier Jahren definitiv in keinen besonders geregelten Verhältnissen gelebt habe, inklusive viel zu vieler Jobwechsel und einem Papierstapel, der mir völlig über den Kopf gewachsen ist. Mir war auch nie bewusst, was ich meinem Zukunfts-Ich damit antun würde.

Nur ist dieser Mist leider nicht das einzige Projekt, dem ich mich in den nächsten zwei Wochen widmen muss. Da wäre dann noch jede Menge Gartenarbeit, eventuell Sport, und Haushalt. Und Fenster putzen muss ich, auch wenn ich mir das eigentlich sparen kann, da ich nun mal zwei Katzen habe, die, wenn sie rein wollen, mit ihren dreckigen Pfoten erbärmlich am Fenster kratzen und alles wieder schmutzig machen. Aber der gute Wille zählt, oder? Und so sitze ich hier und all diese Aufgaben schwirren mir durch den Kopf. Alles was ich mich frage ist.. Wie machen das andere Leute? Wie kriegen die ihr Leben geregelt über die Bühne und alle Aufgaben unter einen Hut und sind trotzdem nicht völlig wahnsinnig im Kopf?

Man wächst an seinen Aufgaben heißt es. Ich gehe ein wenig unter. Aber mal sehen vielleicht schaffe ich es ja doch. Mit der Hälfte wäre ich ja schon zufrieden, wenn ich ehrlich bin. Eigentlich wäre ich ja schon froh, wenn ich nicht in absoluten Wahnsinn verfalle und mich schlussendlich vor allem drücke. Das wäre nämlich das, was ich immer mache und ich will mit diesem Muster brechen. Ich will mit so einigen meiner schlechten Muster brechen. Eigentlich soll mich dieser Blog genau dahin bringen und motivieren und therapieren. Vielleicht bring ich mein Leben ja tatsächlich so in Ordnung. Und dieser Urlaub ist der Beginn.

In diesem Sinne…

Peace out xo
Karo.

Posted by

25 years old and living near Hamburg with my beloved man, our two cats and our dog. And I am goint to take you on a journey with me through my life on a way to a better self. So stay tuned.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s