Warum ich aktuell nicht vegan bin und wie es weitergeht.

Jap, ich hab es bereits angeteasert. Geiler Anglizismus, oder nicht? Ich bin momentan nicht vegan. Was geht da ab, fragt ihr euch?? Wahrscheinlich nicht, sag ich euch aber trotzdem. Kekse haben mich auf die dunkle Seite der Macht gelockt. Etwas dramatisch? Nö.

Seit Mitte November befinde ich mich nun auf der dunklen Seite. Denn da fing es an überall nach Keksen, Schmalzkuchen und anderen tollen weihnachtlichen Sachen zu riechen. Normalerweise geht Weihnachten völlig an mir vorbei, und das einzige was ich feier, ist der Geburtstag meines Vaters. Er ist Christkind, aber bitte keine Fanpost, er ist nicht DAS Christkind. Aber dieses Jahr – Holla die Waldfee – bin ich richtig eskaliert. Plötzlich überkam es mich, ich war in Weihnachtsstimmung. Aber nicht nur so bisschen. Ne. Volles Rohr. Ich habe in dieser Weihnachtszeit vermutlich 500 Kekse gebacken. Und nein, ich übertreibe nicht.
Und so fing es an. Beziehungsweise, so hörte es auf. Die Veganität meine ich.

Da ich überall nur noch von Essen umgeben war und ich nun mal nichts lieber tu, als zu essen, konnte und wollte ich mich nicht zurückhalten. Das diese “kleine” Unterbrechung nun bis Mitte Februar anhält habe ich zwar nicht gedacht, aber nun ist es eben so. Aber ich will definitiv wieder damit anfangen mich bewusster, gesünder und eben vegan zu ernähren. Denn es ist durchaus etwas außer Kontrolle geraten. Der Asia Lieferservice meines Vertrauens wird zwar massive Gewinneinbußen haben, aber das ist ein Opfer, das ich gerne bereit bin zu bringen, auch wenn ich dich sehr vermissen werde liebes Sushi…

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie kommt es mir dieses mal etwas schwieriger vor, meine Ernährung umzustellen. Versteht mich nicht falsch, es ist nicht schwer vegan zu leben, einzukaufen oder zu kochen. Absolut nicht. Nur mir persönlich fällt es diesmal schwerer. Weil ich schwach, inkonsequent und faul bin. Und das will ich ändern. 2019 soll eigentlich mein Jahr werden. “Eigentlich” meint eine Einschränkung, wie wir wissen. In meinem Fall ist diese Einschränkung, dass ich mich nicht wahnsinnig machen will mit meinen Plänen. Wenn ich es mir zu fest vornehme, werde ich es nicht machen, so bescheuert das klingt und ist. Deswegen werde ich smooth in das Jahr starten und sehen was auf mich zukommt. Und vielleicht wird dieses Jahr besser als letztes…

In diesem Sinne…

Peace out
xoxo Karo.

Posted by

25 years old and living near Hamburg with my beloved man, our two cats and our dog. And I am goint to take you on a journey with me through my life on a way to a better self. So stay tuned.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s